Arno Strobel

Der Trakt

ISBN: 978-3-596-18631-0
Fischer
Taschenbuch
8,95 EUR

Thriller

»Und wer bist du wirklich?«
Der Weg durch den nächtlichen Park, der Überfall – all das weiß sie noch, als sie aus dem Koma erwacht. Ihre Erinnerung ist völlig klar: Sie heißt Sibylle Aurich, ist 34 Jahre alt, lebt mit Mann und Kind in Regensburg. Sie scheint fast unversehrt. Und doch beginnt mit ihrem Erwachen eine alptraumhafte Suche nach sich selbst. Zwar hat Sibylle ihr Gedächtnis behalten, die Welt aber hat offenbar die Erinnerung an Sibylle verloren: Ihr Mann kennt sie nicht, von ihrem eigenen Hochzeitsfoto starrt ihr das Gesicht einer Fremden entgegen, und niemand hat je von ihrem Sohn Lukas gehört! Wurde er entführt? Hat er nie existiert? Und wem kann sie überhaupt noch trauen?




Der Literaturbrummer meint:

Es gibt Bücher, bei denen sollte man mit dem Lesen nur dann beginnen, wenn man viel Zeit hat, weil man sie einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. "Der Trakt" ist so ein Buch und es ist mir selten so schwer gefallen, das Lesen zwischendurch zu unterbrechen!

Eine Frau namens Sibylle wacht in einem seltsamen Krankenhauszimmer auf, mit vielen Kabeln und Schläuchen an diverse Monitore angeschlossen und mit alptraumhaften Erinnerungen an einen Überfall und an die Entfühung ihres Kindes Lukas. Doch das Zimmer und besonders der behandelnde Arzt erscheint ihr zunehmend seltsam und ihr gelingt die Flucht. Doch der richtige Schock folgt erst noch - niemand scheint sie zu erkennen, selbst ihr Ehemann nicht und jeder behauptet, sie hätte nie einen Sohn gehabt!
Es beginnt eine fieberhafte Suche nach der Wahrheit und nach der eigenen Identität, doch Sibylle muss immer wieder erkennen, dass sie niemandem trauen kann. Da gibt es Rosie, die ihr nach ihrer Flucht aus dem Krankenhaus geholfen hat, dann gibt es Christian, dessen Schwester ähnliches widerfahren ist wie Sibylle. Als sie ihre Geschichte bei der Polizei erzählt, versucht der Oberkommissar gar nicht erst ihr zu glauben, doch sein Kollege scheint ihr helfen zu wollen und lässt sie entkommen. Und ein jeder versucht Sibylle klarzumachen, den anderen auf keinen Fall zu vertrauen.
Wer ist Freund, wer ist Feind? Und die große Frage - WARUM das alles? Hatte sie einen Sohn oder hat es ihn nie gegeben? Wer und was steckt hinter diesem Alptraum? Sibylle weiß nicht mehr, was sie glauben soll, doch sie setzt alles daran, die Wahrheit herauszufinden...

Innerhalb der Geschichte gibt es immer wieder überraschende Wendungen und man stellt als Leser zahlreiche Vermutungen auf, nur um sie dann ein paar Kapitel später wieder zu verwerfen. Man kann sich eigentlich nie sicher sein, auf welcher Seite die Personen stehen, ganz abgesehen davon, dass man keine Ahnung hat, um welche "Seiten" es sich hier handelt. Und so begleitet man Sibylle bei ihrer Suche und liest so gebannt, dass man alles um sich herum vergisst. Die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten und erst am Ende laufen alle Fäden zusammen.
Mich hat das Buch wahrlich gefesselt und begeistert! Ein Psycho-Thriller, der den Leser packt!



[ Buchtipps P - T ]

[ Gesamtliste ]