Louise Penny

Denn alle tragen Schuld

ISBN: 978-3442368365
Blanvalet
Taschenbuch
7,95 EUR

Krimi

»Und des Menschen Feinde werden seine Hausgenossen sein …« Die pensionierte Lehrerin Jane Neal stirbt durch den Pfeil einer Armbrust. Der gewaltsame Tod der liebenswerten Malerin in den Wäldern Kanadas schockiert das ganze Dorf. Nach und nach entdeckt Inspector Gamache von der Sûreté du Québec, dass hinter den idyllischen Spitzengardinen von Three Pines ein mörderischer Kosmos aus Neid und Habgier liegt. Und Jane? Was hat die alte Dame bei ihrer gnadenlosen Betrachtung der menschlichen Schwächen entdeckt, das jemand zu einem heimtückischen Mord trieb...




Der Literaturbrummer meint:

So liebe ich Krimis - ein Schauplatz, den man noch nicht kennt und der eher unspektakulär ist, ein spannender Mordfall und jede Menge interessanter Personen. Ich mag klassische Whodunits sowieso sehr gerne und Louise Pennys Roman macht viel Spaß!

Die Geschichte spielt im kleinen Dörfchen Three Pines in den kanadischen Wäldern und beginnt mit dem Mord an der pensionierten Lehrerin Jane Neal. Sie stirbt durch einen Pfeil in der Brust und die Tatwaffe ist als solches ja schon einmal ziemlich außergewöhnlich. Zunächst geht Inspector Gamache und sein Team von einem Jagdunfall aus, doch nach und nach entsteht der Verdacht, dass es sich um einen Mord handelt. Doch wer von den Bewohnern verbirgt etwas?
Im Dorf selbst lernen wir viele verschiedene Charaktere kennen und viele wachsen dem Leser ziemlich ans Herz. Da gibt es allen voran das schwule Paar Olivier und Gabri, die das Bistro führen und sich gerade eben einem "Übergriff" von ein paar Jugendlichen gegenübersehen. Dann ist da das Künstlerehepaar Clara und Peter, die mit Jane befreundet waren, teilweise aber eine recht komplizierte Ehe zu führen scheinen, Ruth, die immer zu allem direkt ihre Meinung sagt und recht schroff wirkt, Myrna, der die Buchhandlung gehört, Ben, der Peter schon aus der Schulzeit kennt und vor kurzem seine Mutter, die eng mit Jane befreundet war, an Krebs verloren hat. Nicht zu vergessen Janes Nichte Yolande, die kaum erwarten kann, ihr Erbe anzutreten. Sie alle haben so das ein oder andere Geheimnis, doch niemand kann sich vorstellen, warum jemand ausgerechnet Jane umgebracht haben sollte... Und was hat Janes Malerei mit alldem zu tun?
Auch das Team um den Inspector birgt diverse Personen, die noch viel Potenzial für weitere Bücher bilden, u.a. Yvette Nichol, die sich nicht so recht ins Team integrieren will, aber den Fall unbedingt lösen möchte, ohne zu merken, dass sie den ein oder anderen Fehler begeht.

Ein rundum gelungener Krimi, der Neugier auf weitere Fälle von Inspector Gamache weckt! Und da ich gelesen habe, dass auch der nächste Krimi im Dorf Three Pines spielt, werde ich also auch die liebgewonnenen Dorfbewohner "wiedersehen". Ich freu mich und empfehle diesen Krimi gerne weiter - an alle, die Freude an Whodunits haben, die nicht blutig, aber sehr spannend sind und in denen sich der Autor Zeit nimmt, Figuren näher kennenzulernen :-)



[ Buchtipps P - T ]

[ Gesamtliste ]