Peter S. Beagle

Das letzte Einhorn

Hörbuch
ungekürzte Lesung
Sprecher:
Andreas Fröhlich

7 CDs

ISBN: 978-3-86717-350-6

Der Hörverlag

Seit Anbeginn der Zeit lebt das Einhorn allein in seinem Wald, doch eines Tages trägt ihm ein Schmetterling zu, dass es das letzte seiner Art sei. Also begibt es sich – begleitet vom geheimnisvollen Zauberer Schmendrick und der Räuberbraut Molly Grue – auf die Suche nach seinen Artgenossen. Alle, die sich verzaubern lassen möchten, die sich gruseln, lachen und den Kopfhörer nicht mehr absetzen wollen, werden der faszinierenden Lesung von Andreas Fröhlich verfallen, spätestens wenn der Schmetterling flüstert: "Nein, nein, hör zu, hör nicht auf mich, hörst du? Du kannst deine Gefährten finden, wenn du tapfer bist."



Der Literaturbrummer meint:

Geschichte:


Sprecher:


Kürzungen:
--



Das Buch erzählt die Geschichte eines Einhorns auf der Suche nach seinen Artgenossen... Das Einhorn lebt glücklich und zufrieden in seinem Wald, doch eines Tages hört es von einem Schmetterling, dass es das letzte Einhorn auf der Welt ist und macht sich auf die Suche... Zunächst muss es einige Angriffe überstehen und sich aus den Klauen von Räubern befreien, doch mit Hilfe des Zauberers Schmendrick und der Räuberbraut Molly Grue gelangt es schliesslich an den Hof von König Haggard. Dort lebt der rote Stier, der alle anderen Einhörner in die Gewalt des Königs gebracht haben soll. Um das Einhorn zu schützen, verwandelt Schmendrick es in eine Frau, in die sich der Sohn König Haggards, Prinz Lear, augenblicklich verliebt.
Wird sie nun vergessen, wer sie eigentlich ist? Oder wird sie die anderen Einhörner befreien können? Wird sie je wieder in ein Einhorn zurückverwandelt?
All diese Fragen werden am Ende des Buches beantwortet.

Der Sprecher Andreas Fröhlich liest so unglaublich faszinierend, dass man nur zu gerne der Geschichte um das Einhorn lauscht! Einzig die Passagen bei den Räubern und in der Mitternachtsmenagerie sind doch etwas zäh, so dass ich die Geschichte zunächst etwas langweilig fand. Doch Andreas Fröhlich zu hören, ist allein schon ein guter Grund, nicht abzuschalten und im Verlauf der Geschichte wird es dann doch sehr spannend. Der Sprecher verpasst jeder Figur eine eigene Stimmlage und einen anderen Klang, allerdings fand ich es etwas merkwürdig, dass er gleich zwei Figuren mit einem polnischen Akzent ausspricht, aber das ist nur eine minimale Kritik...
Mich hat die Lesung total begeistert und die Krönung war die Stimme, mit der der Schädel zum Ende des Romans vorgetragen war - besser geht es, glaub ich, nicht!

Ein faszinierendes Hörbuch, das mir schöne Stunden bereitet hat und das ich sehr gerne empfehle :-)



[ Hörbücher und Hörspiele ]